Digitales Seminarangebot

Wir freuen uns, Ihnen in den nächsten Wochen ein digitales Seminarangebot anbieten zu können.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Termine, die wir stetig aktualisieren und erweitern.

 

Sie befinden sich hier:

Chronische Nierenerkrankungen (CKD)

20.04.2020, 17:00 - 18:30 Uhr Teil 1
27.04.2020, 17:00 - 18:30 Uhr Teil 2

Viele Patientinnen und Patienten in der Praxis haben eine eingeschränkte Nierenfunktion. Im ersten Teil wird das Vorgehen bei erstmals festgestellter eingeschränkter Nierenfunktion erarbeitet. Im zweiten Teil wird die Begleitung bei etablierter chronischer Nierenerkrankung (CKD) vertieft. Ziel des Seminars ist es, ein weitgehend selbstständiges Management von CKD zu fördern und Situationen, in denen die eine Kooperation mit Nephrologen oder Urologen sinnvoll ist, besser zu erkennen.

Prof. Dr. med. Jean François Chenot, MPH, FA für Allgemeinmedizin und Epidemiologie, Universität Greifswald

Hitzewelle, Zecken, Malaria & Co - was müssen Hausärzt*innen über die Klimakrise wissen?

24.04.2020, 13:00 - 15:15 Uhr

Dieses Seminar gibt eine Einführung in den Themenkomplex der gesundheitlichen Auswirkungen der Klimakrise mit besonderem Fokus auf die projizierten Veränderungen für Deutschland. Hausärzt*innen sind erste Ansprechpartner*innen in Hitzewellen oder bei Infektionskrankheiten. Es wird um Basiswissen und praktische Tipps gehen und nicht um infektiologische Details. Gemeinsam werden wir zudem überlegen, welche Rolle Ärzt*innen in Bezug auf die Klimakrise spielen und wie wir auch als Berufsgruppe zum Klimaschutz beitragen können – zum Schutz unserer Patient*innen.

Dr. med. Katja Goebbels, FÄ für Allgemeinmedizin, MVZ pinel gGmbH Pankow, Berlin; Frauke Gundlach, Ärztin in Weiterbildung Allgemeinmedizin

Selbstfürsorge im Praxisalltag: Wie bleibe ich als Hausärztin / Hausarzt gesund?

29.04.2020, 15:30 - 17:00 Uhr Teil 1
13.05.2020, 15:30 - 17:00 Uhr Teil 2

Für die Tatsache, dass Ärztinnen und Ärzte ein höheres Risiko für bestimmte Erkrankungen haben, gibt es zahlreiche Belege. Folgerichtig wurde die Selbstfürsorge 2017 in die Genfer Deklaration des Weltärztebundes aufgenommen und ist somit „Pflicht“ für alle Ärztinnen und Ärzte. Doch wie kann es uns gelingen, im Praxisalltag auch für unsere eigene Gesundheit und unser eigenes Wohlergehen zu sorgen?

Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Kötter, MPH, Facharzt für Allgemeinmedizin, Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

EBM-Abrechnung in der Hausarztpraxis

06.05.2020, 14:00 - 17:00 Uhr

Was sind RLV-QZV-genehmigungspflichtige Leistungen?
Welche EBM-Ziffern gibt es in der Hausarztpraxis, welche schließen sich aus?
Chronikerregelung, Geriatrie, Psychosomatik -wie werden diese Leistungen abgerechnet?

Anne von Törne, Praxisorganisation Teltow

"Das geht ins Ohr" (HNO)

12.05.2020. 12:30 - 14:00

Hörminderung, Tinnitus, Ohrenschmerz? Kein Problem in der Hausarztpraxis. Wir beginnen mit hilfreichen Tipps zur Untersuchung des Ohres und des Hörapparates und besprechen anhand von Fallbeispielen die Herangehensweise der klassischen Leitsymptome rund ums Ohr. Hinweis: der Schwindel wird in einem extra Seminar besprochen.  

Dr. med. Karen Krüger, FÄ für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Charité - Universitätsmedizin Berlin

"Immer der Nase nach" (HNO)

19.05.2020, 12:30 - 14:00 Uhr

Von der Rhinosinusitis bis zur Nasenbeinfraktur. In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie mit einer symptomorientierten Anamnese und einer klinischen Untersuchung (ohne Endoskop) Befunde und Verdachtsdiagnosen im Nasen- und Nasennebenhöhlenbereich stellen und ggf. gleich (an-) behandeln können. Der sinnhafte Einsatz von Röntgendiagnostik wird ebenfalls ein Thema sein. Anhand von Fallbeispielen besprechen wir häufige Krankheitsbilder.

Dr. med. Karen Krüger, FÄ für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Charité - Universitätsmedizin Berlin

"Hals über Kopf" (HNO)

26.05.2020, 12:30 - 14:00

Vom banalen Halsschmerz bis zum Stridor. In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie mit einer symptomorientierten Anamnese und einer klinischen Untersuchung (ohne Kehlkopfspiegelung) Befunde und Verdachtsdiagnosen im Hals- und Kehlkopfbereich erkennen und ggf. gleich (an-) behandeln können. Anhand von Fallbeispielen besprechen wir häufige Krankheitsbilder. 

Dr. med. Karen Krüger, FÄ für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Psychosomatische Störungen in der Praxis: Verstehen und Behandeln

03.06.2020, 17:00-20:00


Die Studienlage zeigt: bis zu 40 % der Patientinnen und Patienten in der Hausarztpraxis stellen sich mit Beschwerden vor, denen sich keine klare körperliche Ursache zuweisen lässt. Doch fühlen sich Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner wirklich gut vorbereitet, um diesem hohen Anteil psychosomatischer Probleme gerecht zu werden? Hilft das neue Konzept der „Körperlichen Belastungsstörung“ (DSM V)? Was sagen die Leitlinien? Praxisnah und möglichst interaktiv erarbeiten wir Techniken der sogenannten „simultanen“ Diagnostik und der Patientenführung.

Dr. med. Ronald Burian, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin

Häusliche Gewalt in der allgemeinmedizinischen Praxis: Erkennen und Handeln

04.06.2020, 14:00-15:30 Teil 1

11.06.2020, 14:00-15:30 Teil 2


Wie erkenne ich betroffene Patient*innen und was mache ich bei (Verdacht auf) häusliche Gewalt? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Dieses Seminar vermittelt praxisnah und interaktiv Wissen zu Prävalenz, Situation der Betroffenen und ihren Kindern sowie Erkenntnisse zum Gewaltkreislauf. Erläutert werden die zahlreichen gesundheitlichen Auswirkungen, die Bedeutung der Gesundheitsversorgung und zentrale Handlungskompetenzen, wie  Sicherheit im Ansprechen von Gewalterfahrungen. Was kann ich in der hausärztlichen Praxis tun? Wie ist das weitere Hilfesystem aufgebaut? Welche Handlungsmöglichkeiten sowie Handlungsgrenzen habe ich als Hausärzt*in?

Dorothea Sautter und Karin Wieners, S.I.G.N.A.L e.V. Berlin

 

Häusliche Gewalt in der allgemeinmedizinischen Praxis: Erkennen und Handeln (Wiederholungstermine)

09.06.2020, 19:00-20:30 Teil 1

16.06.2020, 19:00:20:30 Teil 2

Wie erkenne ich betroffene Patient*innen und was mache ich bei (Verdacht auf) häusliche Gewalt? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Dieses Seminar vermittelt praxisnah und interaktiv Wissen zu Prävalenz, Situation der Betroffenen und ihren Kindern sowie Erkenntnisse zum Gewaltkreislauf. Erläutert werden die zahlreichen gesundheitlichen Auswirkungen, die Bedeutung der Gesundheitsversorgung und zentrale Handlungskompetenzen, wie  Sicherheit im Ansprechen von Gewalterfahrungen. Was kann ich in der hausärztlichen Praxis tun? Wie ist das weitere Hilfesystem aufgebaut? Welche Handlungsmöglichkeiten sowie Handlungsgrenzen habe ich als Hausärzt*in?

Dorothea Sautter und Karin Wieners, S.I.G.N.A.L e.V. Berlin

"Corona-Spezial"

18.05.2020, 17:00-18:30

Zuerst haben wir es aus den Medien erfahren, dann haben es uns die Virologen erklärt: Wo kommt das neue Coronavirus SARS-CoV-2 her und was macht es mit uns, ja der ganzen Welt? Epidemiologen erklärten im Fernsehen anhand immer neuer Kurven und Histogramme wie die Pandemie sich entwickeln werde und was jetzt zu tun wäre. Auf einmal waren wir, die Hausärztinnen und Hausärzte, und damit die Allgemeinmedizin in aller Munde. Wir haben die Herausforderung angenommen und die DEGAM hat eine Leitlinie erstellt, die einzige für den ambulanten Versorgungsbereich. Sechs von sieben COVID-19-Patienten werden ambulant versorgt. Wir wollen uns über das was war und ist unterhalten, dabei alle Facetten beleuchten, diskutieren und etwas aus der Arbeit an der Living Guideline "Neues Coronavirus“ erfahren. Wie geht es weiter?

Dr. med. Hans-Otto Wagner, FA für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

„Man in Black“: Aktuelle Gerichtsprozesse (Behandlungsfehler, Arzthaftung, fahrlässige Tötung) - Aus dem Leben eines Gerichtsgutachters

25.05.2020, 14:00-15:30

Sicher ist die Vorstellung nicht angenehm, als Hausärztin oder Hausarzt vor Gericht zu erscheinen. Was passiert, wenn ein Patient Sie verklagt, weil er Ihnen vorwirft, ihn nicht richtig behandelt oder nicht aufgeklärt zu haben oder weil Sie was übersehen hätten? Gehen wir gemeinsam typische Fälle vor Gericht durch. Versetzen Sie sich in die Rolle einer Anwältin, eines Sachverständigen oder einer Richterin oder eines Richters. Wie ist der Ablauf? Worauf kommt es an, was sollten Sie wissen, was ist zu beachten? Ein Seminar zum Entängstigen.

Dr. med. Hans-Otto Wagner, FA für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Sexualmedizin: Relevantes für die Allgemeinmedizin

02.06.2020, 12:30-14:00 Uhr
Im hausärztlichen Kontext begegnen uns immer wieder sexualmedizinische Themen, beispielsweise sexuelle Funktionsstörungen, sexuelle Probleme durch körperliche Erkrankungen oder durch deren Behandlung, Kinderwunsch-Themen, partnerschaftliche Schwierigkeiten, sexuelles Risikoverhalten und vieles mehr. Im Seminar soll ein kurzer Überblick über das Fach gegeben werden, um dann einige der häufigeren Beratungsanlässe in der Allgemeinmedizin zu besprechen. Gern können auch vorab Themenwünsche angegeben werden.

Dr. med. Stephanie Kossow, ÄiW Allgemeinmedizin, Berlin

Feedback in der Weiterbildung

20.05.2020, 16:00-17:30 Uhr Teil 1
27.05.2020, 16:00-17:30 Uhr Teil 2

Wer sich fachlich und persönlich weiterentwickeln möchte, ist auf Feedback angewiesen. Auch eine gelingende Zusammenarbeit im Team erfordert ein offenes Wort zum richtigen Zeitpunkt, das adäquat formuliert ist und gleichzeitig auf offene Ohren stößt. Mit dem in diesem Seminar erworbenen Wissen lernen Sie, Ihre Bedürfnisse und Wünsche deutlich zu machen und die mit Feedback verbundenen „Trigger“ einzuschätzen und gelassen damit umzugehen. Sie verbessern Ihr Kommunikationsverhalten und können Grenzen setzen.

Dr. Henrike Hölzer, MME., ehemals Leiterin des Simulationspatientenprogramms der Charité, heute freiberuflich tätig als Beraterin, Supervisorin und Coach

Chronische Nierenerkrankungen (CKD) (Wiederholungstermine)

26.05.2020, 17:30-19:00 Uhr - Teil 1
02.06.2020, 17:30-19:00 Uhr - Teil 2

Viele Patientinnen und Patienten in der Praxis haben eine eingeschränkte Nierenfunktion. Im ersten Teil wird das Vorgehen bei erstmals festgestellter eingeschränkter Nierenfunktion erarbeitet. Im zweiten Teil wird die Begleitung bei etablierter chronischer Nierenerkrankung (CKD) vertieft. Ziel des Seminars ist es, ein weitgehend selbstständiges Management von CKD zu fördern und Situationen, in denen die eine Kooperation mit Nephrologen oder Urologen sinnvoll ist, besser zu erkennen.

Prof. Dr. med. Jean François Chenot, MPH, FA für Allgemeinmedizin und Epidemiologie, Universität Greifswald

Diabetes für Einsteiger

08.06.2020, 19:00-20:30 Uhr, Teil 1
15.06.2020, 19:00-20:30 Uhr, Teil 2

Diabetes mellitus Typ 2 spielt bei ständig zunehmender Prävalenz eine große Rolle in der hausärztlichen Versorgung. Das angebotene Online-Seminar besteht aus zwei Teilen: In Teil 1 beschäftigen wir uns mit der Prävalenz des Diabetes mellitus Typ 2, Diabetes mellitus als kardiovaskulärer Risikofaktor, den Leitlinien und wichtigen Endpunktstudien. In Teil 2 wird es anhand von Fallbeispielen um die Therapie mit Insulin, GLP-1-Analoga und orale Antidiabetika gehen.

Dr. med. Uta Dorothea Stephan, FÄ für Allgemeinmedizin und für Innere Medizin, MVZ am Bahnhof Spandau, Berlin

Versorgung akuter und chronischer Wunden

24.06.2020, 10:00-13:00 Uhr

In der Wundversorgung akuter und chronischer Wunden gibt es wenig Bewährtes, aber viel Unsinn. Welche Desinfektionsmittel sind sinnvoll? Wann wähle ich welche Wundauflage? Wie reinige ich die Wunde? Wann sollte ich Patientinnen oder Patienten weiterschicken und an wen? Diese und noch mehr Fragen werden wir zusammen beantworten.

Dr. med. Stephan Fuchs, FA für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Halle (Saale) sowie Praxis in Könnern

Kinderschutz in Krisenzeiten

bis 12.06.20 Selbststudium, Teil 1 (90 min)

12.06.20, 15:00-16:30 Uhr, Teil 2

In Krisenzeiten steigen die Belastungen von Familien und Risikofaktoren wie wirtschaftliche Unsicherheit, Traumatisierungen, Ausgangsbeschränkungen häufen sich. Daher ist der Umgang mit belasteten Familien und gefährdeten Kindern aktueller denn je. Das Seminar ist in zwei Teile geteilt: Den ersten Teil bearbeiten Sie vor dem Online-Treffen mit von uns zur Verfügung gestellten Materialien allein. Im zweiten Teil, dem eigentlichen Onlineseminar selber, besprechen Sie die Themen und es werden Ihre Fragen beantwortet.


Dozent: Oliver Berthold, FA für Kinder- und Jugendmedizin, DRK Kliniken Berlin

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Hinweise:

Um teilzunehmen benötigen Sie einen Lautsprecher und ein Mikrofon, idealerweise auch eine Kamera. Nach erfolgreicher Anmeldung zum Seminar erhalten Sie von uns einen Link in den virtuellen Raum.

Die Anmeldung erfolgt unter Angabe des Wunschseminars per E-Mail an kw-berlin-allgemeinmedizin(at)charite.de. Nach erfolgreicher Anmeldung zum Seminar erhalten Sie kurz vor dem Termin von uns per E-Mail einen Link in den virtuellen Raum.

Bitte melden Sie sich nur für die Seminare an, an denen Sie auch tatsächlich teilnehmen können. Bei der Vergabe der Plätze werden wir auch darauf achten, dass die Teilnahme möglichst vielen ÄiW in ähnlichem Umfang ermöglicht wird. Die Teilnehmendenzahl pro Seminar ist begrenzt, damit auch im virtuellen Raum Austausch möglich bleibt. Wenn Sie Interesse an einem Seminar haben, aber nicht teilnehmen können, teilen Sie uns dies bitte auch mit. Stark nachgefragte Seminare versuchen wir wiederholt anzubieten.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Weiterbilden im virtuellen Raum!

Bleiben Sie gesund!