Digitales Seminarangebot

2. Halbjahr 2020

 

Sie befinden sich hier:

 

Wir freuen uns, Ihnen weiterhin ein digitales Seminarangebot anbieten zu können, das wir kontinierlich aktualisieren und erweitern werden.

Nachfolgend finden Sie das Anmeldeformular, unser Programmangebot sowie eine Übersicht über die Termine bis Dezember 2020.

Bitte beachten Sie, dass eine Registrierung für die Teilnahme an einem Onlineseminar Voraussetzung ist.  Die erfolgreiche Registrierung berechtigt, an Seminaren mit insgesamt max. 16 Unterrichtseinheiten (UE) teilzunehmen. Bei freien Plätzen kann auch gern über 16 Unterrichtseinheiten hinaus teilgenommen werden. 

Melden Sie sich bitte nur für die Seminare an, an denen Sie auch tatsächlich teilnehmen können. Bei der Vergabe der Plätze werden wir darauf achten, dass die Teilnahme möglichst vielen ÄiW in ähnlichem Umfang ermöglicht wird. Auch im virtuellen Raum ist die Anzahl der Teilnehmenden pro Seminar begrenzt, damit Austausch möglich ist.
Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie einige Tage vor dem Seminar Bescheid, ob Sie einen Platz im Seminar bekommen.
Für die Teilnahme benötigen Sie einen Lautsprecher, eine Kamera und ein Mikrofon. Es wird eine aktive Teilnahme im Seminar erwartet.

 

Anmeldung Onlineseminare 2. Halbjahr 2020





"Immer der Nase nach"

Dienstag, 22.09.2020, 12:30 - 14:45 Uhr

Von der Rhinosinusitis bis zur Nasenbeinfraktur. In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie mit einer symptomorientierten Anamnese und einer klinischen Untersuchung (ohne Endoskop) Befunde und Verdachtsdiagnosen im Nasen- und Nasennebenhöhlenbereich stellen und ggf. gleich (an-) behandeln können. Der sinnhafte Einsatz von Röntgendiagnostik wird ebenfalls ein Thema sein. Anhand von Fallbeispielen besprechen wir häufige Krankheitsbilder.

Dr. med. Karen Krüger, FÄ für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Der "schwierige" Patient - was macht ihn so unbeliebt?

Dienstag, 22.09.2020, 16:30 - 18:00 Uhr, Teil 1
Dienstag, 29.09.2020, 16:30 - 18:00 Uhr, Teil 2

Wir kennen sie alle: Menschen, die uns „den letzten Nerv rauben“. Trotzdem müssen wir uns ihnen gegenüber professionell verhalten und dürfen uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, auch wenn ihre Forderungen oder Klagen als Zumutung erscheinen. In diesem Seminar betrachten wir die unterschiedlichen Herausforderungen im Kontakt mit Patientinnen und Patienten und überlegen, wie wir eine gemeinsame Arbeitsebene herstellen können. Es werden Faktoren für Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Miteinander benannt, Strategien für einen lösungsorientierten Umgang mit dem Problem ausgetauscht und auch praktisch geübt.

Dr. Henrike Hölzer, MME., ehemals Leiterin des Simulationspatientenprogramms der Charité, heute freiberuflich tätig als Beraterin, Supervisorin und Coach

Migrationsmedizin

Mittwoch, 23.09.2020, 17:00 - 18:30 Uhr, Teil 1
Mittwoch, 30.09.2020, 17:00 - 18:30 Uhr, Teil 2

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland der letzten Jahre stellt das Gesundheitssystem und die hausärztliche Versorgung dieser Menschen vor eine große Herausforderung, gilt es doch eine auf die jeweiligen ethnischen Gruppen fein abgestimmte und spezialisierte Medizin anzuwenden. Das Auftreten von alten und hier längst vergessenen, von neuen und seltenen Erkrankungen auf der einen Seite, die speziellen psychischen flüchtlingsbedingten Belastungen auf der anderen Seite, sowie die sozialmedizinischen Besonderheiten machen es notwendig, die wichtigsten medizinischen Zusammenhänge im Umgang mit ihnen aufzufrischen und zu vertiefen.

Das Seminar soll einen Überblick der Behandlungen, Strategien im Umgang mit diesen Patientinnen und Patienten und Schwerpunkte für die hausärztliche Versorgung darstellen. Es soll das Augenmerk vor allem auf wiederaufgetretene, hier längst vergessene, aber auch neue Erkrankungen, den fluchtbedingten psychische Traumen und den sozialmedizinischen Unterschieden (sprachliche Defizite) gelegt werden.

Andreas Hofmann, FA für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis, Frankfurt am Main

"Hals über Kopf'"

Dienstag, 29.09.2020, 12:30 - 14:45 Uhr

Vom banalen Halsschmerz bis zum Stridor. In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie mit einer symptomorientierten Anamnese und einer klinischen Untersuchung (ohne Kehlkopfspiegelung) Befunde und Verdachtsdiagnosen im Hals- und Kehlkopfbereich erkennen und ggf. gleich (an-) behandeln können. Anhand von Fallbeispielen besprechen wir häufige Krankheitsbilder. 

Dr. med. Karen Krüger, FÄ für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Hinweise:

Bitte melden Sie sich nur für die Seminare an, an denen Sie auch tatsächlich teilnehmen können. Bei der Vergabe der Plätze werden wir darauf achten, dass die Teilnahme möglichst vielen ÄiW in ähnlichem Umfang ermöglicht wird. Auch im virtuellen Raum ist die Anzahl der Teilnehmenden pro Seminar begrenzt, damit Austausch möglich ist.

Für die Teilnahme benötigen Sie einen Lautsprecher und ein Mikrofon, idealerweise auch eine Kamera.

Die Unterlagen zu den Seminaren werden wir für Sie auf der KOLEGEA-Plattform hinterlegen. Bitte registrieren Sie sich dazu auf der Plattform.
Falls Sie Interesse an einem Seminar haben, aber nicht teilnehmen können, teilen Sie uns dies bitte auch mit. Gegebenenfalls können wir das Seminar ein zweites Mal anbieten.

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie ein Schreiben an Ihre/n Weiterbilder*in mit der Bitte um Freistellung für die Teilnahme am Seminar benötigen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lernen im virtuellen Raum!
Bleiben Sie gesund!